Keine Inhalte/Widgets in dieser Seitenleiste vorhanden.
Der Berufsparcours diese Woche in der Gesamtschule an der Erft

Berufsparcours

Ein Einblick in Verschiedene Berufsfelder

Die Schüler:innen des 9. und 10. Jahrgangs der Gesamtschule an der Erft hatten diese Woche eine einzigartige Gelegenheit: beim Berufsparcours in der Mensa konnten sie 24 verschiedene Ausbildungsberufe entdecken. Diese Veranstaltung bot ihnen die Chance, direkt mit aktuellen Auszubildenden zu sprechen, Arbeitsproben durchzuführen und so einen realen Eindruck von verschiedenen Berufsfeldern zu erhalten. Mit Laufzetteln ausgestattet, konnten die Jugendlichen Notizen zu den einzelnen Berufen machen und bei Interesse sogar vorbereitete Kurzbewerbungen einreichen.

Gelegenheit zur Kontaktaufnahme und Entdeckung

Ein zentrales Ziel ist es, den Schüler:innen eine breite Palette von Ausbildungsmöglichkeiten vorzustellen und den direkten Kontakt zwischen Firmen und Jugendlichen zu fördern. Erstaunlicherweise entdeckten viele Schüler:innen Interesse an Tätigkeiten, die sie zuvor noch nicht in Betracht gezogen hatten. Die Aussteller, von Bauunternehmen bis hin zu Finanzämtern, hatten sich große Mühe gegeben, um die Jugendlichen für ihre Berufe zu begeistern. Besonders bemerkenswert waren die von der Firma Dachser bereitgestellten Virtual-Reality-Brillen, die den Schüler:innen ermöglichten, in die Welt der Logistik einzutauchen.

Organisation und Unterstützung

Die Organisation liegt in den Händen des Technikzentrums Minden-Lübbecke, das im Auftrag des Bildungswerkes der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft handelt. Die enge Zusammenarbeit mit regionalen Arbeitgeber- und Unternehmerverbänden trägt wesentlich zum Erfolg der Veranstaltung bei. Karin Ressel, die Geschäftsführerin des Technikzentrums, äußerte sich sehr zufrieden über die Ernsthaftigkeit und das Interesse der Jugendlichen.

Finanzierung und Förderung

Die Finanzierung wird zur Hälfte von der Stadt übernommen. Vertreter:innen der Stadt und anderer relevanter Organisationen, wie Frau Trampen von der Zentralen Koordinierung im Rhein-Kreis Neuss, zeigten sich beeindruckt von der Angebotsvielfalt und dem Engagement der Schüler:innen. Zusätzliche Unterstützung erhält die Veranstaltung durch Organisationen wie METALL NRW, die Stiftung TalentMetropole Ruhr und die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, die alle einen wichtigen Beitrag zur Durchführung an Schulen leisten.

Dieser Berufsparcours stellt somit eine wertvolle Plattform dar, um Jugendliche auf ihrem Weg in die Arbeitswelt zu unterstützen und ihnen vielfältige Perspektiven aufzuzeigen.

Berufsparcours Gesamtschule an der Erft Neuss

FAQs

Was ist der Berufsparcours?

Der Berufsparcours ist eine Veranstaltung, die Schüler:innen der 9. und 10. Klassen die Möglichkeit bietet, verschiedene Ausbildungsberufe kennenzulernen. Sie können mit Auszubildenden sprechen, Arbeitsproben durchführen und sich über Karrieremöglichkeiten informieren.

Wer organisiert den Berufsparcours?

Die Organisation des Berufsparcours übernimmt das Technikzentrum Minden-Lübbecke im Auftrag des Bildungswerkes der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft in Zusammenarbeit mit regionalen Arbeitgeber- und Unternehmerverbänden.

Welche Art von Aktivitäten finden beim Berufsparcours statt?

Die Aktivitäten umfassen Gespräche mit Auszubildenden, praktische Arbeitsproben in verschiedenen Berufsfeldern, das Lösen berufsbezogener Aufgaben und das Ausprobieren von Virtual-Reality-Brillen, um den Alltag in verschiedenen Lehrberufen zu erleben.

Welche Firmen nehmen am Berufsparcours teil?

Verschiedene Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen wie Bau, Finanzwesen, Gesundheitswesen und Logistik nehmen teil. Bekannte Teilnehmer sind unter anderem Alu Norf und Dachser.

Können die Schüler:innen während des Berufsparcours Bewerbungen abgeben?

Ja, die Schüler:innen haben die Möglichkeit, vorbereitete Kurzbewerbungen bei den Firmen abzugeben. Einige Unternehmen bieten sogar die Möglichkeit, direkt Einladungsschreiben für Besuche in ihren Firmen zu erhalten.

Wer finanziert den Berufsparcours?

Die Finanzierung wird zur Hälfte von der Stadt getragen. Zusätzliche Unterstützung kommt von Organisationen wie METALL NRW, der Stiftung TalentMetropole Ruhr und der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit.

Was ist das Ziel des Berufsparcours?

Das Ziel ist es, Jugendlichen vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten zu zeigen und den Kontakt zwischen ihnen und den Unternehmen zu fördern. Dabei sollen sie Berufe entdecken, die sie vorher nicht in Betracht gezogen hatten.

Wer besucht den Berufsparcours?

Der Berufsparcours wird hauptsächlich von Schüler:innen der 9. und 10. Klassen der Gesamtschule an der Erft besucht. Auch Vertreter:innen der Stadt und der beteiligten Organisationen sind anwesend.

Gibt es eine Nachbereitung oder ein Feedback zum Berufsparcours?

Ja, die Geschäftsführerin des Technikzentrums, Karin Ressel, sowie andere beteiligte Personen sammeln Feedback und geben Rückmeldungen über den Erfolg und die Auswirkungen der Veranstaltung.