Keine Inhalte/Widgets in dieser Seitenleiste vorhanden.

Laut einer Studie von Gartner sind Hybrid-flexible Arbeitsmodelle die besten. Dazu hat das Unternehmen (Anbieter von Marktforschungsergebnissen), mehr als 400 Mitarbeiter und Führungskräfte weltweit befragt, welche diverse Modelle des hybriden Arbeitens nutzen. Coworking-Spaces tragen laut Auswertungen der Studie auch in Zukunft weiterhin einen großen Teil dazu bei.

Skeptiker sehen bei vielen Ansätzen die Pflicht für Beschäftigte, nur an bestimmten tagen oder zu festen Zeiten im Office zu sein. Dies sorge für ein unterdurchschnittliches Arbeitsergebnis.

Das Modell „hybrid-flexibel“ brachte hingegen überdurchschnittlich gute Ergebnisse hervor. Führungskräfte und Mitarbeiter können bei diesem Modell ihren Arbeitsort selbst bestimmen. Noch erfolgreicher wird dieses Modell in Kombination mit menschzentrierter Arbeitsgestaltung. Auch hier bieten sich Coworking-Spaces an.

Flexibilität ist wichtig

Laut der Studie von Gartner, setzt sich die menschzentrierte Arbeitsgestaltung aus drei verschiedenen Faktoren zusammen.

Flexible Arbeitserfahrung: Der Beschäftigte kann selbst wählen, wann, wo und zu welchen Zeiten er arbeiten möchte. Dies ist eine gute Möglichkeit die eigene Work-Life-Balance zu schaffen.

Ort: Nicht immer geht es beim hybriden Arbeiten um eine Kombination aus Homeoffice und Büro. Orte wie Coworking-Spaces sind ideal, um einem außerhalb der eigenen vier Wände eine professionelle Arbeitsumgebung zu bieten und dabei noch wohnortnah zu arbeiten. Zudem fällt der meist lange Weg zum Büro weg, was eine deutliche Zeitersparnis einbringt. Da Büros in einem Coworking-Space flexibel buch- und besuchbar sind, ermöglicht dies zudem ein zeitunabhängiges arbeiten.

Zusammenarbeit: Das Unternehmen sollte zunächst einmal beantworten, wie die Zusammenarbeit aussehen soll. Wichtige Fragen dabei sind, ob die Aufgaben besser im Team oder alleine erledigt werden können und für welche Aufgaben die Teamarbeit konkret erfolgen soll. Die Kommunikation der Teammitglieder untereinander ist ebenfalls wichtig. Auch bei diesem Faktor können Coworking-Spaces eine gute Lösung sein, denn sie bieten bereits eine perfekte Umgebung für eine Zusammenarbeit. Beispielsweise durch Meetingräume oder Kreativen Hubs.

Mitwirken von Mitarbeitern und Management

Damit das hybrid-flexible Arbeitsmodell funktionieren kann, braucht es vor allem einfühlsame und emphatische Führungskräfte, welche sich an den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter orientieren und nicht an traditionellen Anwesenheitsvorschriften.

Mitarbeitern, die nicht in firmeneigenen Büros arbeiten ist es wichtig, dass man ihnen trotzdem Vertrauen schenkt. Da das Management dies aber nicht mehr anhand dessen beurteilen können, was sie vor Augen haben, muss umgedacht werden.

Für die erfolgreiche Einführung eines neuen Arbeitsmodells in ein Unternehmen ist es vor allem wichtig, dass keinem Mitarbeiter ein Modell aufgezwungen wird. Nur wenn sie daran mitwirken können, kann schlechten Ergebnissen entgegengewirkt werden. Etablierte Arbeitsmodelle sollten zudem ständig weiterentwickelt und den aktuellen Bedürfnissen des Unternehmens angepasst werden.

Laut der Studie von Gartner ist der Mittelpunkt aller Überlegungen nicht der Arbeitsort. Wichtiger als festgeschriebene Arbeitsorte- und Zeiten ist der Aspekt der Autonomie. Nicht umsonst setzen immer mehr Firmen auf externe Büros in Coworking-Spaces. Diese tragen dazu bei die flexiblen Arbeitsmodelle in den Arbeitsalltag von heute umzusetzen.

Hybrid-flexible

FAQ: Hybrid-flexible Arbeitsmodelle laut Gartner Studie

Was sind Hybrid-flexible Arbeitsmodelle?

Hybrid-flexible Arbeitsmodelle ermöglichen es Führungskräften und Mitarbeitern, ihren Arbeitsort selbst zu bestimmen. Im Vordergrund steht nicht der festgelegte Arbeitsort, sondern die Flexibilität und Autonomie des Einzelnen.

Welche Erkenntnisse bringt die Studie von Gartner hervor?

Laut der Gartner Studie sind Hybrid-flexible Arbeitsmodelle die effektivsten. Sie fördern überdurchschnittlich gute Arbeitsergebnisse, insbesondere in Verbindung mit menschzentrierter Arbeitsgestaltung.

Welche Rolle spielen Coworking-Spaces in dieser Studie?

Coworking-Spaces tragen signifikant zur Effektivität von Hybrid-flexiblen Arbeitsmodellen bei. Sie bieten eine professionelle Arbeitsumgebung, die wohnortnah ist und Flexibilität in der Arbeit ermöglicht.

Was bedeutet „menschzentrierte Arbeitsgestaltung“?

Menschzentrierte Arbeitsgestaltung setzt sich aus drei Faktoren zusammen:

  • Flexible Arbeitserfahrung
  • Ort
  • Zusammenarbeit

Welche Kritik gibt es an anderen hybriden Arbeitsmodellen?

Skeptiker kritisieren die festen Vorgaben für die Anwesenheit der Mitarbeiter im Büro an bestimmten Tagen oder Zeiten. Solche Einschränkungen könnten zu unterdurchschnittlichen Arbeitsergebnissen führen.

Wie wichtig ist die Beteiligung von Mitarbeitern und Management bei der Umsetzung des Modells?

Es ist entscheidend, dass Mitarbeitern kein Arbeitsmodell aufgezwungen wird. Ihre Beteiligung ist essentiell für den Erfolg des Modells. Ebenso benötigt es emphatische Führungskräfte, die sich an den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter orientieren.

Wie sieht die ideale Zusammenarbeit in einem Hybrid-flexiblen Modell aus?

Unternehmen sollten definieren, wie die Zusammenarbeit aussehen soll. Es ist wichtig zu entscheiden, welche Aufgaben im Team oder alleine bearbeitet werden und wie die Kommunikation zwischen Teammitgliedern gefördert werden kann.

Was bedeutet der Aspekt der Autonomie in der Studie?

Der Aspekt der Autonomie betont die Wichtigkeit der Eigenständigkeit und Entscheidungsfreiheit des Einzelnen über den Arbeitsort und die Arbeitszeit. Dies fördert laut Studie die Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeiter.

Warum setzen immer mehr Firmen auf externe Büros in Coworking-Spaces?

Coworking-Spaces bieten eine flexible, professionelle Arbeitsumgebung und erlauben es Unternehmen, die Vorteile flexibler Arbeitsmodelle im heutigen Arbeitsalltag zu nutzen.

Was ist das Hauptziel von Hybrid-flexiblen Arbeitsmodellen laut Gartner?

Das Hauptziel ist es, den Mitarbeitern mehr Autonomie und Flexibilität in ihrer Arbeit zu bieten, wodurch die Arbeitszufriedenheit und Produktivität gesteigert wird.